Food

Betrunkene Zitronen

Zitronen - frisch vom Baum

Die Äste biegen sich unter ihrer gelben Last. Zitronen, Zitronen und nochmals Zitronen. Noch nie hat unser Zitronenbaum so reich getragen. Eine gelbe Vitaminbombe hängt seit Januar über meinem Kopf. Wir schätzen, dass es um die fünfzig oder gar sechzig Kilo sind. So viel Vitamin C kann ich weder im Wasser noch im Tee zu mir nehmen. Es stellt sich also die Frage: Was in aller Welt mache ich mit den vielen Zitronen?

Zitronenbaum mit Reifen Zitronen im Februar in Apulien
Unser Zitronenbaum im Februar

Ich fange mit Limoncello an. Ein einfaches Rezept, wo nicht viel bei schief gehen kann. Zwar bin ich kein großer Fan des süßen Getränks, aber als Geschenk oder Mitbringsel kommt es immer gut an – vor allem, wenn er auch noch aus den eigenen Zitronen hergestellt wurde.

Zutaten für ca. 2 Liter Limoncello

  • 8 bis 10 Bio-Zitronen
  • 1 Liter Weingeist 95 %
  • 600g Zucker
  • 1,2 Liter Wasser

Die Zitronen gut waschen und abtrocknen. Anschließend mit einem Sparschäler die Zitronen dünn schälen. Es sollte möglichst wenig „weiß“ an den Schalen zu sehen sein. Am besten eigenen sich Zitronen, die noch etwas grün sind (wie im ersten Bild zu erkennen ist). Die Schalen unreifer Zitronen sollen aromatischer sein – aber vor allem lassen sie sich besser schälen.

Dünne Zitronenschalen für die Herstellung von Limoncello
Zitronenschalen dünn geschält

Die dünnen Schalen in einen verschließbaren Glasbehälter mit einem Fassungsvermögen von mindestens 2,5 l geben. Die Zitronen nun mit Weingeist komplett bedecken und an einem dunklen und kühlen Ort zehn Tage ziehen lassen. Einmal am Tag kräftig umrühren.

Und nun heißt es abwarten. Ich habe die Zitronenschalen zehn Tage ziehen lassen. Einige schreiben, dass sieben Tage ausreichend seien. Noch andere Rezepte schreiben sogar von zwanzig Tagen. Bei mir waren zehn Tage mehr als ausreichend.

Zitronenschale im Weingeist
Betrunkene Zitronen

Nach zehn Tagen hat der Alkohol eine gelbe Farbe angenommen und riecht eindeutig nach Zitrone. Nun das Wasser zum Kochen bringen und den Zucker darin auflösen. Wer den Limoncello etwas süßer mag, kann die Zuckermenge auch erhöhen. Das Zuckerwasser abkühlen lassen.

Das abgekühlte Zuckerwasser nun zu den Zitronenschalen geben und kräftig umrühren. Der Limoncello nimmt seine charakteristische, kräftig gelbe Farbe an.

Durch ein Küchensieb in einen zweiten Behälter filtieren – und schon ist der Limoncello bereit in Flaschen abgefüllt zu werden. Ich sterilisiert die Glasflaschen vor dem Abfüllen. Den Limoncello kühl und dunkel lagern.

Limoncello selber machen
Cin Cin – Limoncello selbst gemacht

Am besten schmeckt der Limoncello gekühlt oder auf Eis. Sobald es es auch bei uns im Süden beginnt nach Frühling zu riechen, werde ich einen Limoncello Spritz ausprobieren und hier vorstellen. Der Prosecco steht bereits kalt 😉

Tipp: Da bei der Zubereitung von Limoncello ausschließlich die Zitronenschalen verwendet werden, das Fruchtfleisch auspressen, durch ein feines Küchensieb filtrieren und den Zitronensaft in Eiswürfelschalen einfrieren – und fertig ist der Zitroneneiswürfel!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Food
Getaggt mit: ,

von

Lebt mit Border Collie Jack in Apulien am Meer. Nimmt den Begriff Slow Living wörtlich, widmet sich dem Schreiben und bloggt auf Pen & Sea unter dem Motto "natürlich mediterran".

3 Kommentare

  1. Ich will auch! Wir haben einen mittlerweile nicht mehr so kleinen Zitronenbaum auf der Terrasse, mal gucken ob er dieses Jahr Zitronen gibt! 🙂

    Gefällt mir

    • Dieses Jahr war die Ernte unglaublich. Unsere Zitrusbäume hatten immer mit der Krankheit „fumaggine“ zu kämpfen (schwarze Blätter, die durch einen Pilz verursacht wird). Aber Gianluca hat wohl endlich die richtige Behandlung und auch noch ganz umweltfreundlich gefunden …und jetzt durften wir das Ergebnis ernten 😊

      Gefällt mir

  2. Pingback: Igitt, Zitronenmarmelade | Pen & Sea

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.