Food

Kugelige Stachelhäuter als delikater Gaumenkitzel

geöffnete Seeigel

Am Mittelmeer gelten sie vielerorts als Delikatesse. Aber wie schmecken Seeigel und wie isst man die stacheligen Meeresbewohner?

Des einen Freud ist des anderen Leid. Viele Schwimmer fürchten den direkten Kontakt mit dem kugeligen Stachelhäuter. Ganz anders reagieren die Einwohner Süditaliens und Griechenlands, wenn sie Echinoidea erblicken: Das Wasser läuft ihnen im Mund zusammen und reflexartig suchen sie ein Messer oder eine Schere, um noch an Ort und Stelle das arme Tier zu verzehren. Denn ein Seeigel bietet nicht nur schmerzhafte Stacheln, sondern auch delikate Gaumenfreuden.

Frühjahr im Salento. Die Sonne strahlt über dem Südosten Italiens und die Quecksilbersäule überschreitet bereits die zwanziger Marke. Es sind die letzten Tage, um meine bevorzugten Meeresbewohner zu genießen, denn im Mai beginnt in Apulien die Schonzeit für Seeigel (fermo biologico), die sowohl den Fang als auch den Verkauf der Stachelhäuter verbietet. Im Salento ist Porto Badisco ein beliebtes Ausflugsziel, um Seeigel zu verzehren. Am Wochenende muss man vorbestellen. Aber auch in anderen Orten an der adriatischen und ionischen Küste werden die Tiere selbstverständlich verkauft.

Seeigel

Wer zum ersten Mal kulinarischen Kontakt mit Seeigeln aufnehmen möchte, ersteht sie am besten bereits geöffnet im Lokal. In der Regel bezahlt man sie nach Stückzahlt. Der Preis liegt bei ca. 45 Cent pro Seeigel. Spätestens nach der Bestellung stellt sich die Frage, wie man die stacheligen Meerestiere zu sich nimmt. Übung macht den Meister, aber für “Anfänger” empfiehlt sich ein zunächst ein kleiner Löffel. Man nimmt vorsichtig den geöffneten Seeigel in die Hand und löffelt sie einfach aus. Wer etwas mutiger geworden ist, kann es auch mit etwas weichem Brot probieren. Spätestens nach dem zehnten Seeigel seid ihr auf dem Geschmack gekommen und beginnt ohne Hilfsmittel den Inhalt zu “schlürfen”.

Seeigel öffnen
Eine „professionelle“ Schere, um Seeigel zu öffnen

Verzehrt werden die fünf sternförmig angeordneten Gonaden oder Keimdrüsen der Seeigel. Im Süden Italiens sagt man, dass nur die weiblichen Tiere gegessen werden. Der Volksmund behauptet, dass die männlichen Seeigel schwarze Stacheln haben und die weiblichen Tiere hellere, die bräunlich oder auch lila schimmern. Tatsache ist, dass man sowohl weibliche als auch männliche Seeigel zu sich nimmt. Es stimmt, dass die rein schwarzen Tiere sehr kleine Keimdrüsen besitzen und daher für den Verzehr weniger interessant sind, aber es handelt sich um eine andere Spezies und nicht um einen männlichen Vertreter seiner Art. Äußerlich kann man nicht das Geschlecht eines Seeigels feststellen

Wie schmecken Seeigel?

Es ist schwierig zu beschreiben. Nach Meer natürlich. Leicht salzig mit einem süßlichen Aroma. Probiere sie einfach, wenn du die Gelegenheit hast. Wer Meeresfrüchte mag, wird sicherlich auch von den Keimdrüsen der Seeigel begeistert sein. Solltest Du Hilfestellungen zum “wie isst man die kugeligen Stachelhäuter” brauchen, Einheimische werden Dir gerne weiterhelfen, vielleicht etwas lachen, aber ihre Freude daran haben zu sehen, wie Nord- und Mitteleuropäer kulinarische Traditionen Südeuropas entdecken.

Der Genuss von Seeigeln hat leider auch seine Schattenseiten: Vielerorts sind Seeigel überfischt, die Bestände schrumpfen. Im Frühjahr 2020 konnten die Seeigel vielleicht einmal kurz durchatmen, denn Italien war im totalen Lockdown. Ich esse selbst Seeigel unglaublich gerne, aber leider nicht mehr mit gutem Gewissen. Vielleicht wäre es vernünftig, einige Jahre auf sie verzichten, damit die Bestände eine Chance haben sich zu erholen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Food
Getaggt mit:

von

Lebt mit Border Collie Jack in Apulien am Meer. Nimmt den Begriff Slow Living wörtlich, widmet sich dem Schreiben und bloggt auf Pen & Sea unter dem Motto "natürlich mediterran".